Die richtige Pflege des Hundes

Auch beim Hund ist die regelmäßige Körperpflege wichtig. Sie dient nicht nur der Schönheit und Hygiene sondern auch der Gesundheit und dem Wohlbefinden des Hundes. Außerdem festigt sie die soziale Bindung zwischen Hund und Halter und ist gleichzeitig eine erzieherische Maßnahme, bei der dem Hund klar gemacht wird, wer das Rudel führt. Wer seinen Hund regelmäßig pflegt und bürstet, wird einen Hund haben, der sich wohl fühlt in seiner Haut. Dabei sind der Pflegeaufwand und die Häufigkeit der Pflege von Rasse zu Rasse unterschiedlich. Es sollten aber immer die Bereiche Fell, Haut, Pfoten, Ohren und Augen berücksichtigt werden. Positiver Nebeneffekt einer regelmäßigen Pflege: Eventuelle Veränderungen am Hundekörper werden schneller bemerkt und können frühzeitig dem Tierarzt gezeigt werden.

Fell- und Hautpflege beim Hund

Die Fellpflege ist von Rasse und Fell-Länge abhängig. Aber egal ob Kurz-, Rauh-, Lang- oder Stockhaar, das Fell muss regelmäßig gebürstet oder gekämmt werden, mindestens einmal die Woche. Dafür eignen sich eine so genannte Kardätsche, eine Stielbürste oder ein Striegel mit Gumminoppen. Besonders tollen Glanz liefern Bürsten mit echten Wildschweinborsten. Vergessen Sie dabei nicht die Ohren und das Fell zwischen den Krallen. Übrigens: Hundefell hat eine hervorragende Selbstreinigungskraft. Baden müssen Sie Ihren Liebling nur ab und an oder wenn er sich wirklich schlimm in Dreck gewälzt hat. Zum Waschen reicht eine rückfettende Seife. Während des Waschens und Bürstens können Sie gleichzeitig die Haut nach Rötungen, Flechten oder Parasiten untersuchen.

Tipp: Wenn Sie Ihren Hund im Sommer selbst scheren möchten, achten Sie stets darauf, nie zu kurz zu schneiden. Ein bis zwei Zentimeter sollte das Fell immer lang sein. Trimmen sollten Sie allerdings dem Profi überlassen.

Pfoten- und Krallenpflege Hund

Auf die Pfoten sollte insbesondere im Winter geachtet werden, wenn es draußen kalt ist und gestreut wurde. Schützen Sie die Ballen dann am besten durch das Auftragen von schützenden Pflegesprays oder Vaseline. Nach dem Spaziergang die Pfoten mit einem feuchten Tuch säubern. Die Krallen nutzen sich bei ausreichend Bewegung normalerweise von selbst ab. Sollten diese doch zu lang geworden sein, kürzt man diese mit einer Krallenzange. Lassen Sie sich das Kürzen von Ihrem Tierarzt zeigen, dann können Sie es später selbst zuhause vornehmen. Achten Sie insbesondere auch auf die höherliegende Afterkralle.

Ohrenpflege Hund

Kontrollieren Sie bei jeder Fellpflege auch die Ohren und entfernen Sie Haarbüschel, die sich ggf. in der Ohrmuschel angesammelt haben. Mit Reinigungstüchern aus dem Fachhandel können Sie das Ohr vorsichtig äußerlich säubern. Aber bitte nie in das Ohr hineinfassen oder Wattestäbchen benutzen. Bei Auffälligkeiten direkt den Tierarzt konsultieren.

Augenpflege des Hundes

Die Augen Ihres Hundes regelmäßig mit einem Papiertaschentuch von dem Sekret befreien, das sich nach einiger Zeit in den Augenwinkeln bildet. Bei Rötungen, Juckreiz, Schwellungen oder tränendem Auge zum Tierarzt.


Diese Artikel rund um den Hund könnten Sie auch interessieren:

Warum hecheln Hunde >>
So gelingt die Futterumstellung >>
Verhalten im Notfall: Erste Hilfe beim Hund >>
Warum fressen Hunde Gras >>
Wie gewöhne ich meinem Hund das Betteln ab >>
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Ich stimme zu x