Dürfen Hunde Eis essen

Der Sommer meint es gut mit uns. Doch die anhaltende Hitze und Temperaturen über 30 Grad machen nicht nur dem Menschen, sondern ganz besonders unseren Hunden zu schaffen. Anders als der Mensch können sie den Körper nämlich nicht durch Schwitzen herunterkühlen. Die Hitzeregulierung findet beim Hund größtenteils über das Hecheln statt. Allerdings ist diese Art der Abkühlung weniger effektiv als beim Menschen. Daher reagieren Hunde auf Hitze viel sensibler als schwitzende Tiere oder Menschen. Um einem Hitzschlag oder Sonnenstich beim Hund vorzubeugen, sollten Hundehalter deshalb auf geeignete Maßnahmen zur Abkühlung des Hundes achten. Dazu gehört u.a. ausreichend Trinkwasser bereitstellen. Schattige Plätzchen suchen oder mit dem Hund auch mal einen Ausflug zum See zu machen. Warum nicht auch mal ein Eis? Die Abkühlung durch Eis funktioniert beim Hund ähnlich wie beim Menschen und wenn es dann auch noch schmeckt, warum denn nicht?



Dürfen Hunde Eis essen?

Aber klar warum denn nicht. Es sollte nur nicht unbedingt ein milch- oder sahnehaltiges Eis sein. Denn die enthaltene Laktose ist für Hunde schwer verdaulich. Sie reagieren häufig mit Bauchgrummeln und Durchfall. Und auch Zucker ist für Hunde (und Menschen übrigens auch) nicht optimal. Daher sollte es nicht unbedingt ein Speiseeis vom Supermarkt oder Eisstand um die Ecke sein. Ausnahme: Wenn man mit dem Hund unterwegs ist und dem Hund ein Hitzschlag droht, dann darf es auch mal eine Kugel Vanilleeis sein. Da der kühlende Effekt in einer Notsituation höher zu bewerten ist, als der Zuckergehalt. Auf keinen Fall darf Schokoladeneis gefüttert werden. Denn Schokolade gehört zu den verbotenen Lebensmitteln für Hunde.

Hunde-Eis selber machen

Wer seinem Hund im Sommer Abkühlung verschaffen möchte, der kann Hundeeis auch ganz einfach selber herstellen. Als Basis kann eine Fleischbrühe oder ein laktosefreier Joghurt verwendet werden, auch Reismilch ist sehr gut als Basis geeignet. Hier hinein kann alles gegeben werden, was der Hund mag und verträgt. Es gibt fruchtig-süße Varianten mit Obst. Geeignet sind z.B. Wassermelone, Himbeeren, Blaubeeren oder Apfel. Und es gibt deftige Varianten mit Hundewurst und Gemüse wie z.B. Karotte. Gerade Leberwurst für Hunde ist für ein deftiges Hundeeis sehr gut geeignet.

Nachdem alle Zutaten gut vermengt wurden (das Obst sollte zunächst püriert werden), wird die Masse in einen leeren, abgewaschenen Joghurtbecher oder eine kleine Form gegeben und ca. 6 Stunden im Eisfach gefroren. Eine schöne Variante ist auch, das Eis im Kong gefrieren zu lassen. Das hat den Vorteil, dass der Hund immer nur an eine begrenzte Menge Eis herankommt und nicht zu viel auf einmal verschlingt. Und natürlich gibt es den spielerischen Effekt.

Dürfen Hunde Eis essen

Rezepte für Hundeeis zum selber machen

Fruchtiges Hundeeis
100 g laktosefreier Joghurt
eine Hand voll Obst z.B. Blaubeeren, Himbeeren, Mango
1 TL Honig

Das Obst pürieren und mit dem Joghurt vermischen. Anschließend etwa 6 Stunden im Eisfach frieren lassen.

Deftiges Eis mit Huhn
1 gekochtes Hühnerbrustfilet
200 ml Hühnerbrühe
1 gekochte Karotte (oder anderes Gemüse)

Das gekochte Hühnerbrustfilet in faserige Stücken zupfen, die gekochte Karotte klein schneiden und alles mit der Brühe vermengen. Ca. 6 Stunden im Eisfach fest werden lassen.

Hunde-Eis kaufen

Wer das Hundeeis nicht selber machen mag, der kann es auch fertig kaufen. Es gibt zahlreiche gefrorene Varianten direkt zum Verzehr. Daneben Pulver, die in Wasser eingerührt und dann noch gefroren werden müssen.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Ich stimme zu x