Mariendistel zur Unterstützung von Leber, Galle und Verdauung beim Hund

Mariendistel zur Unterstützung von Leber und Verdauung beim Hund

Die Mariendistel ist eine anerkannte, bedeutsame Heilpflanze. Schon seit dem 16. Jahrhundert wird sie für ihren positiven Einfluss auf Leber, Galle und Verdauungstrakt geschätzt. Hierfür ist vor allem das Silymarin verantwortlich, das in den etwa sieben Millimeter langen Früchten der Mariendistel enthalten ist. Silymarin kann die Leber schützen, stärken und entgiften. Außerdem regt es den Gallenfluss an und wirkt sich so positiv auf die Verdauung aus. Das Extrakt der Mariendistel enthält Antioxidantien. Diese schützen das Immunsystem vor den sogenannten Freien Radikalen. Darüber hinaus enthält die Mariendistel wertvolle Omega-6-Fettsäuren, die für ein glänzendes Fell und gesunde Haut mitverantwortlich sind.

Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen die positiven Effekte der Mariendisel auf Leber, Galle und Verdauungstrakt.



Die wichtigsten Effekte des in der Mariendistel enthaltenen Silymarins

1. Schutz vor Freien Radikalen – antioxidativ

Freie Radikale entstehen in den Zellen des Hundes z.B. beim Stoffwechsel von Sauerstoff, Fetten und Proteinen sowie bei der Immunabwehr. Freie Radikale können daneben auch aus der Umwelt und der Nahrung aufgenommen werden: UV-Strahlung, Elektrosmog, Umweltgifte, Schädlingsbekämpfungsmittel usw.. Es handelt sich um sehr reaktionsfreudige, aggressive Sauerstoffverbindungen. Viele Anzeichen fortschreitenden Alters bis hin zu typischen Alterskrankheiten wie Herz- und Kreislaufprobleme oder Krebs werden durch freie Radikale im Körper beeinflusst. Diese spielen bei einer Vielzahl biologischer Prozesse eine wichtige Rolle und gelten als potentiell zellschädigend. Auch bei vielen Lebererkrankungen kommt es zu oxidativem Stress im Lebergewebe. Der Hundekörper besitzt Abwehr- und Reparaturmechanismen, um sich gegen freie Radikale und deren schädliche Wirkung zu schützen. Dabei spielen Antioxidantien eine wichtige Rolle. Silymarin ist ein solches Antioxidanz und kann Freie Radikale neutralisieren.

2. Silymarin schützt und regenriert die Leber

Die positiven Effekte des Silymarins auf die Leber sind unbestritten. Es blockiert z. B. die Aufnahme verschiedener Giftstoffe in die Leber und hilft somit, diese zu schützen. Es soll außerdem eine regenerative Wirkung haben, die vermutlich darauf zurückzuführen ist, dass Silymarin zu einer gesteigerten Eiweißbildung beiträgt, wodurch geschädigte Leberzellen regeneriert und neue gebildet werden. Zudem hemmt Silymarin die Narbenbildung, was sich bei Lebererkrankungen, wie der Leberfibrose positiv auf den Krankheitsverlauf auswirken kann, da weniger Narbengewebe in der leber entstehen kann und diese folglich besser ihre Aufgaben verrichten kann.

3. Fördert den Gallenfluss

Galle spielt eine wichtige Rolle bei der Fettverdauung. Sie spaltet Fette in kleine verdaubare Tröpfchen. Darüber hinaus lösen sich in ihr schwer wasserlösliche Substanzen, z. B. Gifte, weshalb deren Ausscheidung möglich wird. Silymarin fördert sowohl die Gallenbildung und die Entleerung der Gallenblase. Auch bei Gallensteinen kann die Mariendistel Linderung verschaffen.

4. Entzündungshemmende Eigenschaften

Silymarin hat entzündungshemmende Eigenschaften. Hierdurch kann u. a. eine zusätzliche Leberschädigung durch Entzündungsfaktoren verhindert werden.

Fazit: Silymarin ist keine Wundersubstanz, die einmalig und schnell hilft. nutricanis Nassfutter enthält eine sorgfältig abgestimmte Dosierung, die geeignet ist, die natürliche Leberfunktion zu unterstützen. So kann die Gesundheit Ihres Hundes bei regelmäßiger Ernährung mit nutricanis Nassfutter nachhaltig gefördert werden.