Hitzschlag und Sonnenstich bei Hunden: Erste-Hilfe im Sommer

Wissen

von Julia Hanke - 23.07.2014

Der Mensch hat gegenüber dem Hund einen entscheidenden Vorteil: die Fähigkeit zu schwitzen! Die Hitzeregulierung findet beim Hund größtenteils über das Hecheln statt. Warme Luft wird über die Schnauze aus- und kalte Luft über die Nase eingeatmet. Diese Art der Abkühlung ist leider weniger effektiv als beim Menschen, weshalb Hunde auf Hitze viel sensibler reagieren als schwitzende Tiere oder Menschen.

Gerade im Sommer sind Hunde also gesundheitlichen Gefährdungen wie z.B. einem Hitzschlag oder einem Sonnenstich ausgesetzt. Sollte Ihrem vierbeinigen Freund etwas passieren, ist es wichtig, dass Sie als Besitzer wichtige erste Handgriffe selber leisten können. Grundsätzlich muss bei hohen Temperaturen auf genügend Abkühlung und ausreichend Schatten geachtet werden.

Sollte – trotz aller Vorsicht – eine Überhitzung eintreten, so ist sofort der Tierarzt aufzusuchen. Die normale Körpertemperatur beim Hund liegt zwischen 38° C und 39° C. Bei körperlicher Belastung, Aufregung oder besonders warmen Wetter sind bis zu 41° C möglich. Bei einer Temperatur über 43° C kommt es zur Gerinnung von Eiweißstoffen im Körper, es droht Lebensgefahr!

Hitzschlag oder Sonnenstich beim Hund?

Generell unterscheidet sich ein Hitzschlag von einem Sonnenstich durch den Ort der Überhitzung. Bei einer Überhitzung des gesamten Körpers hat man es mit einem klassischen Hitzschlag zu tun. Wenn nur der Kopf- und Nackenbereich betroffen sind, dann spricht man von einem Sonnenstich.

Woran erkennt man einen Sonnenstich beim Hund?

Ein Sonnenstich entsteht, wenn der Hund einer direkten Sonnenbestrahlung zu lange ausgesetzt wird. Auch eine angenehme Raumtemperatur, wie z.B. im Auto mit eingeschalteter Klimaanlage, beugt einem Sonnenstich nicht vor. Die ersten Anzeichen eines Sonnenstichs sind ein beschleunigter Pulsschlag in Verbindung mit einer schnellen, flachen Atmung. Krämpfe, sowie ein taumelnder Gang und Gleichgewichtsstörungen bis hin zur Bewusstlosigkeit sind weitere Symptome. Sollten Sie einen Sonnenstich bei Ihrem Hund feststellen, ist es wichtig, sofort einen Schattenplatz aufzusuchen und dem Hund ausreichend Wasser anzubieten. Abkühlung schafft ein feuchtes Handtuch auf dem der Hund liegen kann und ein weiteres feuchtes Handtuch auf dem Kopf um die Hitze zu senken.

Woran erkennt man einen Hitzschlag beim Hund?

Die drohende Gefahr eines Hitzschlages zeigt sich am immer stärker werdenden Hecheln. Stellt man dazu noch eine erhöhte Körpertemperatur, tiefrote Augen und einen beschleunigten Pulsschlag fest, heißt es nichts wie hin zum Tierarzt. Es sollte auf jeden Fall vermieden werden, den Hund mit kaltem Wasser zu übergießen, da der hohe Temperaturunterschied eine zu große Belastung für den Kreislauf ist und weitere Gesundheits-Probleme verursachen kann. Arbeiten Sie sich vielmehr von unten nach oben hoch, befeuchten Sie als erstes die Pfoten, dann den Bauchbereich bis hin zum Kopf.

Um eine Überhitzung zu vermeiden, lassen Sie den Hund niemals in der prallen Sonne zurück, auch nicht nur für 5 Minuten. Wenn Sie beim Gassigehen durch ein Gespräch aufgehalten werden, verlegen Sie es in den Schatten. Am wichtigsten ist es – wie auch beim Mensch in der heißen Jahreszeit – dem Hund immer genügend Wasser zur Verfügung zu stellen. Bei hohen Temperaturen sollte also generell auf genügend Abkühlung und ausreichend Schatten geachtet werden. Sollte – trotz aller Vorsicht – doch eine Überhitzung eintreten, ist sofort nach der Erstversorgung der Tierarzt aufzusuchen!