Zucker im Hundefutter

Zucker im Hundefutter

Zucker im Hundefutter ist ein großes Problem für die Gesundheit und das Wohlbefinden von Hunden. Allerdings muss Zucker auch differenziert betrachtet werden. Eine geringe Menge natürlicher Zucker ist für Ihren Hund gesund und förderlich, erfüllt wichtige Funktionen und natürlichen Zucker werden Sie in den meisten Lebensmitteln finden. Kritisch wird es bei Industriezucker. Dieser wird bei ungesunden und qualitativ nicht sehr hochwertigen Hundefuttern hinzugefügt, um den Geschmack ohne viel Mühe zu verbessern und das Futter für den Vierbeiner attraktiver zu machen. Diese Praxis kann schlimme Folgen für die Fellnase haben, weil Industriezucker keinen Nährwert besitzt und ab gewissen Mengen gesundheitliche Folgen haben kann.

Mögen Hunde Zucker überhaupt?

Ja, Hunde genießen süße Geschmäcke. Einige Wissenschaftler vermuten, dass das daran liegen könnte, dass Hunde ihren Geschmackssinn über mehrere Generationen an das Essen, das Menschen mit ihnen teilen, angepasst haben. Wie beim Menschen spielt Zucker auch bei Hunden mit Glückshormonen. Wenn Ihr Hund Zucker konsumiert, dann wird Dopamin in seinem Gehirn freigesetzt, was Glücksgefühle verursacht. Allerdings gewöhnt sich das Gehirn irgendwann daran und Ihr Hund muss mehr Zucker konsumieren, um die gleichen Glücksgefühle zu kreieren. Durch diese Anpassung entsteht eine Sucht, die vielen Hundefutterproduzenten, die deshalb ihr Essen mit Zucker vollstopfen, bewusst ist.

Was sind die gesundheitlichen Risiken?

Leider teilt der Hund nicht nur seine Leidenschaft für Zucker mit dem Menschen, sondern auch die Konsequenzen. Die Folgen von übermäßigem Zuckerkonsum sind unter anderem Übergewicht, Diabetes und Karies. Energie, die nicht direkt verwendet werden kann, wird als Fett gespeichert. Das ungesunde Übergewicht, das dadurch entsteht, resultiert in Diabetes, da zu viel Fett zur Insulinresistenz führen kann. Hunde können durch zu viel Zucker auch hyperaktiv werden und ihre Aufmerksamkeitsspanne kann extrem reduziert werden. Die rasanten Anstiege und Crashes, die Zuckerkonsum verursacht, vergrößert auch unnötig den (Heiß)Hunger von Hunden.