Gesundheit

Ein gesunder Hund hat mehr Freude am Leben und lebt in der Regel länger. Auch wenn man seinen Hund nicht gegen alle Krankheiten schützen kann, so kann man doch viel für das Wohlbefinden seines Hundes tun. Neben guter Vorsorge und der Zusammenarbeit mit einem Tierarzt Ihres Vertrauens gehört die optimale Ernährung Ihres Hundes sicherlich dazu. Doch auch andere Dinge sollten Ihre Beachtung finden. Zum Beispiel die besonderen Bedürfnisse von Welpen und Senioren, von übergewichtigen oder kastrierten Hunden. Im Folgenden finden Sie zahlreiche Expertentipps, die Ihnen helfen herauszufinden, was Sie Ihrem Hund zusätzlich Gutes tun können.

  • Kann sich der Hund mit Covid-19 infizieren oder Überträger sein
    Derzeitige Erkenntnisse zu Corona bzw. Covid-19 beim Hund

    Kann sich der Hund mit Covid-19 infizieren oder Überträger sein
    Diese Nachricht Anfang März ließ weltweit Hundebesitzer den Atem anhalten: Aus Hongkong wurde vermeldet, dass der Hund eines mit Corona infizierten Patienten „schwach positiv“ auf Sars-Cov-2 getestet wurde. Die Viren wurden auf Nase und Schnauze des Hundes nachgewiesen. Tagelang herrschte Unsicherheit, ob sich mehr erfahren

  • Pollenallergie beim Hund
    Pollenallergie beim Hund

    Nicht nur Menschen, sondern auch Hunde können unter einer Pollenallergie leiden. Diese macht sich meist in den Frühjahrs- und Sommermonaten (Februar bis September) bemerkbar, weil dann die Pollenbelastung durch den Pollenflug bspw. heimischer Birken, Hasel, Pappel und Weide besonders hoch ist. Neben tränenden und geröteten Augen machen den Hunden dann oft auch Ausschläge, Quaddeln mehr erfahren

  • Zyklus und Läufigkeit einer Hündin
    Zyklus und Läufigkeit einer Hündin

    Bei manchen Hündinnen passiert es alle 5-7 Monate, andere werden nur einmal im Jahr läufig. Dabei hängt die Länge des Zyklus bzw. die Häufigkeit der Blutung von der jeweiligen Hunderasse ab und ist individuell verschieden. Größere Hunde haben oft einen länger dauernden Zyklus als kleine Rassen, bluten also seltener. Junge Hündinnen werden etwa zwischen 6 und 12 Monaten mehr erfahren

  • Harnsteine beim Hund
    Harnsteine / Struvitsteine beim Hund

    Häufiger Harndrang, Inkontinenz, Blut im Urin und Schmerzen beim Wasserlassen können mögliche Symptome von Harnsteinen beim Hund sein. Harnsteine können aufgrund einer Veränderung des ph-Wertes im Urin entstehen, aber auch aufgrund der Ernährung, wenn der Hund zu wenig trinkt und zuletzt auch durch genetische Disposition. Bei Harnsteinen handelt es sich um eine Zusammenlagerung mehr erfahren

  • Das Gebiss des Hundes
    Das Gebiss des Hundes

    Das Gebiss eines erwachsenen Hundes besteht aus 42 Zähnen, während der Welpe nur 28 „Milchzähne“ hat. Ab einem Alter von etwa 3 Wochen wachsen die ersten Zähne beim Welpen und bis zu einem Alter von etwa 8 Wochen sollte das erste Gebiss des Hundes vollständig sein. Der Zahnwechsel zum bleibenden Gebiss beginnt im Alter von etwa 13 Wochen. Er ist im Alter von 30 Wochen in mehr erfahren

  • Hundekrankheit Hüftgelenk-Dysplasie (HD)
    Hundekrankheit Hüftgelenk-Dysplasie (HD)

    Was ist HD
    Die Hüftgelenks-Dysplasie (HD) ist eine Fehlentwicklung des Hüftgelenks beim Hund, bei welcher der Oberschenkelkopf (zu) locker in der Hüftpfanne liegt. Durch diesen lockeren Sitz bewegt sich der Oberschenkelkopf stärker als normal in der Pfanne, was allein schon Schmerzen verursacht. Außerdem kann das Hüftgelenk leicht ausrenken, was mit starken Schmerzen für mehr erfahren

  • Würmer beim Hund
    Würmer beim Hund

    Erbrechen, Durchfall, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Nährstoffmangel, aufgeblähter Bauch, vor allem aber das typische „Schlittenfahren“, bei dem der Hund mit dem Hinterteil über den Boden rutscht, können Anzeichen eines Wurmbefalls beim Hund sein. Nicht immer ist erkennbar, ob der Hund unter Würmern leidet, insbesondere dann, wenn der Befall noch nicht allzu fortgeschritten mehr erfahren

  • Mögliche Ursachen, wenn der Hund sich häufig kratzt
    Mögliche Ursachen, wenn der Hund sich häufig kratzt

    Die meisten Hunde kratzen sich gelegentlich und knabbern am Körper oder zwischen den Pfoten. Das gehört zur normalen Körperpflege des Hundes dazu. Manchmal überbrückt der Hund durch Kratzen auch eine unangenehme Situation bzw. baut dadurch Stress ab. Gelegentliches Kratzen und Knabbern ist also normal. Spätestens dann, wenn durch das Kratzen kahle oder blutige Stellen entstehen, mehr erfahren

  • Die häufigsten Erkrankungen beim Hund
    Die häufigsten Erkrankungen beim Hund

    Hunde können trotz optimaler Pflege, viel Liebe und sehr gutem Hundefutter krank werden. Neben chronischen Erkrankungen mit längerfristigem Krankheitsverlauf, können akute Krankheiten auftreten. Manche Erkrankungen lassen sich besser therapieren als andere. Und manchen Erkrankungen kann sehr gut vorgebeugt werden.
    1. Durchfall
    Hunde können ab und an Durchfall haben. Die meisten mehr erfahren

  • Warum die Darmgesundheit des Hundes so wichtig ist
    Warum die Darmgesundheit des Hundes so wichtig ist

    Gesundheit und Wohlbefinden hängen auch beim Hund mit einem intakten und funktionierenden Darm bzw. der Darmgesundheit zusammen. Denn der Darm des Hundes ist eines der zentralen Organe rund um einen aktiven Stoffwechsel und ein starkes Immunsystem. Er wird von Billionen von Bakterien (einschließlich der guten und schlechten Bakterien) besiedelt. Zusammen mit anderen Mikroorganismen mehr erfahren

Artikel 1 bis 10 von 36 gesamt

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4